Hefner-Alteneck-Quartier

Unter Kiefern

Orthogonale Raumstruktur
Die über allem liegende Ordnung des orthogonalen Raum-Netzes gibt Bau- und Raumkörpern Ordnung und Halt. Gebäude, Grünräume, Wege und Plätze greifen ineinander. Deutlich gesetzte und fein ablesbare Grenzen und Schwellen ermöglichen das nahe Zusammenwohnen in der Gemeinschaft.

Sechs Höfe
bilden im Inneren der beiden Quartiere das grüne Herz der Gesamtanlage. In Halbmeter-Höhen- sprüngen abgestaffelt nehmen sie die Topographie des Geländes auf. Die Innenhöfe sind über eine halböffentliche Durchwegung miteinander vernetzt.

Pflanzkonzept
Die Bepflanzung nimmt Bezug auf die unterfränk- ische Landschaft. Kiefern, die dort auf den Höhen wachsen, stehen auch hier in den höher gelegenen Höfen. Die unteren Höfe werden mit Birken bepflanzt. In der Mitte durchdringen sich beide Baumarten (siehe Skizze). Die Baum-Haine nehmen verschieden Nutzungen, wie Spiel, Sitzplätze, Wege in sich auf. Die drei Querstraßen erhalten ihre Atmosphäre über die mit Hecken gesäumten und mit Obstbäumen bestückten Vorgärten.


Wettbewerb 2013
1. Ankauf
Auslober: Stadtbau Aschaffenburg GmbH
Beplante Fläche: 1,2 ha
mit: raum-z architekten, Darmstadt/ Frankfurt